Tod dem Verräter – Der Fall Lutz Eigendorf

Tod dem Verräter Tod dem Verräter

 
Deutschland / 2004 / 45 min / Dokumentarfilm / Documentary
Dr. Heribert Schwan
Deutsch / OV
 

IN ANWESENHEIT VON JUTTA BRAUN (ZENTRUM DEUTSCHE SPORTGESCHICHTE BERLIN-BRANDENBURG E.V.) UND THOMAS PURSCHKE (SPORTJOURNALIST)
Fußball & Macht

Nach einem Freundschaftsspiel des BFC Dynamo Berlin beim 1. FC Kaiserslautern am 20. März 1979 kehrte Lutz Eigendorf nicht mehr in die DDR zurück. Der sechsfache DDR-Nationalspieler nutzte einen Stadtbummel in Gießen zur Flucht und bat anschließend um politisches Asyl. Doch von diesem Tag an ließ das Ministerium für Staatssicherheit nicht mehr locker, um den "Verräter" unter Kontrolle zu bekommen. Ein Stasi-Spitzel aus Duisburg heftete sich an Eigendorfs Fersen, der in Kaiserslautern einen Vertrag als Bundesliga-Profi unterschrieben hatte. 

Nach seinem Wechsel zu Eintracht Braunschweig verunglückte 26-Jährige am 5. März 1983 tödlich. Als Unfallursache wurden überhöhte Geschwindigkeit und 2,2 Promille Alkohol im Blut angegeben. Doch daran glaubt man nach dem akribisch recherchierten Film von Heribert Schwan nicht mehr.


A documentary about Lutz Eigendorf, a GDR football player who fled to West Germany, where he was still under the observation of the East German Ministry of State Security (Stasi) and whose accidental death remains controversial.