Fußball-Serien

Sonntag, 10. März 2019

Ein Festivalschwerpunkt in diesem Jahr konzentriert sich auf „Fußballserien“. Serielles Erzählen ist mit der Jahrtausendwende ein Erfolgsrezept der Kulturproduktion geworden. In der neuen Freiheit des Erzählens erschaffen Serien unverwechselbare Figurenwelten, die Teil unseres Lebens werden. Für den Fußball ergeben sich hier einmalige Chancen – zum einen folgt der Rhythmus der Serie dem Rhythmus einer Spielsaison, zum anderen ergibt sich durch die breit angelegten Erzählstrukturen ein viel tieferer Einblick in das Leben der Sportler*innen abseits der Öffentlichkeit und in die Vereine selbst.

Die Reihe wird mit zwei Episoden aus Aljoscha Pauses „Being Mario Götze“ (23.3., 19.30 Uhr) eröffnet. 11mm greift den wachsenden Trend auf, dass auch die großen Streamingplattformen mehr und mehr als Fußballfilm-Produzenten auftreten und durch ihre exklusiven Zugänge mitunter erstaunlich nah an Größen wie Mario Götze oder Pep Guardiola und seine Spieler von Manchester City herankommen wie bei „All or nothing“ am Montag, den 25.3., um 20.45 Uhr.

Dazu zeigen wir noch Episoden der norwegischen Fiktion-Serie "Heimebanen", in der eine Frau erstmals Coach eines Männerteams in der ersten norwegischen Liga wird. Die deutsche Produktion "Fußballtrainer Wulff" aus dem Jahr 1972 bietet eine nostalgische Zeitreise und vermittelt eindringlich Fußball einer anderen Ära. "Phenoms" dokumentiert in 20 Folgen die Reise von mehr als 60 jungen Fußballspielern auf ihrem Weg zur FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Wir zeigen die Episoden Germany, Argentina, Brazil.Und in "Six Dreams" sind drei Spieler, ein Trainer, ein Sportdirektor und ein Vereinspräsident die zentralen Figuren. Sie werden in der Saison 2017/18 in der spanischen Fußballliga La Liga von Kameras bei ihrer Arbeit begleitet und lassen den Zuschauer so an den täglichen Schwierigkeiten, den Siegen und den Herausforderungen des professionellen Fußballs teilhaben.